Überbrückungshilfe II

Jetzt Überbrückungshilfe II für den Zeitraum von September bis Dezember 2020 beantragen

Mit uns durch die Pandemie

Sie führen ein Unternehmen und sind durch die Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten?

Die sog. Überbrückungshilfe II schließt direkt an die knüpft an die Überbrückungshilfe I (Juni-August 2020) an.

Sie dient der Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen aber sie ist auch für Soloselbstständige und Freiberufler, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind. Hierfür bietet Sie nicht-rückzahlbare Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten.

Voraussetzungen?

Die Überbrückungshilfe bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbständige sowie gemeinnützige Organisationen. Sie hilft, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern. Die Förderung ist ein gemeinsames Angebot von Bund und Ländern. Die Überbrückungshilfe wurde um weitere drei Monate bis Ende 2020 verlängert.

Die Corona-Überbrückungshilfe kann (mit Verlängerung) 6 Monate (Juni – Dezember 2020) beantragt werden.

Förderungshöhe

Die Förderhöhe bemisst sich nach den erwarteten Umsatzeinbrüchen der Fördermonate Juni – Dezember 2020 im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten (aus dem Vorjahr).

Die Überbrückungshilfe erstattet einen Anteil in Höhe von

· 80 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch > 70 Prozent

· 50 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 50 Prozent und ≤ 70 Prozent

· 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 40 Prozent und < 50 Prozent

im Fördermonat im Vergleich zum Vorjahresmonat. Bei Unternehmen, die zwischen dem 1. Juni 2019 und dem 31. Oktober 2019 gegründet worden sind, sind die Monate Dezember 2019 bis Februar 2020 zum Vergleich heranzuziehen.

Berechnung

Die Berechnung wird dabei jeweils für jeden Monat einzeln vorgenommen. Liegt der Umsatzeinbruch in einem Fördermonat bei weniger als 40 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat, entfällt die Überbrückungshilfe für den jeweiligen Fördermonat.

Maximale Förderung

Die maximale Förderung beträgt 50.000 Euro pro Monat. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 3.000 Euro pro Monat, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten 5.000 Euro pro Monat. Die maximalen Erstattungsbeträge für kleine Unternehmen können in begründeten Ausnahmefällen überschritten werden (siehe Frage “Wann liegt ein begründeter Ausnahmefall vor?”). Unternehmerlohn ist nicht förderfähig.